Mittwoch, 11. Juli 2007

wusst ich's doch!

"Wer behauptet, die Frau dürfe vor ihrem Manne kein Geheimnis haben, der hat entweder zu wenig Achtung vor den Frauen, oder er verwechselt das Wort Geheimnis mit Hinterhältigkeit. Mann und Frau müssen solidarisch sein. Damit ist alles gesagt; sich gegenseitig Dinge zu verheimlichen, die zu wissen dem Ehegemahl nützlich wären, das widerspricht dem Gebote der Solidarität. Die herrschsüchtige Behauptung aber, dem Familienvater müsse jedes geheimste Fältchen der Seele offen dargelegt werden, ist schon gegen Kinder unsinnig, um wie viel mehr gegen ein erwachsenes Wesen, eine Frau. Nur Männer, deren Dünkel es ihnen unmöglich macht, in ihrer Frau, ausser dem Weibe auch die Freundin, die Vertraute zu erwecken, können den Irrtum begehen, mit Frauenseelen rechten zu wollen. Nur mit Liebe, mit Güte darf der Mann darum werben, Einblick in die Seele seiner Frau zu gewinnen, Recht dazu hat er keines. Das Denken, der innere Mensch ist und bleibt ewig frei. Und wer das Schweigen knebeln wollte, wie das Reden, der ist ein Tor. Kein Paragraph des Ehegesetzes, wohl aber der Takt gebietet dem Mann vor Dingen Halt zu machen, die seine Frau ihm nicht mitzuteilen wünscht."

herrlich, nicht? der text wurde am 29. juni 1912 in einer schweizer zeitschrift veröffentlicht. ich hatte schon damals meine grosse freue daran...

Kommentare:

Goggi hat gesagt…

seufz...

Freuen sind vielleicht kompliziert! Und das nicht erst seit 1912.

Monsieur Fischer hat gesagt…

"Das Denken, der innere Mensch ist und bleibt ewig frei."

ein herrlicher satz. ich sollte t-shirts drucken lassen, gerade in der schweiz haben das viele menschen nicht kapiert!!

schwarzer kafka hat gesagt…

@goggi: jaja, zum glück bist du ja so ein einfaches gemüt *grins*

@monsieur: sehe ich genauso. das problem ist, denke ich, dass jeder für sich das freidenken in anspruch nimmt, allerdings dann die grösste mühe bekundet, wenn dies andere tun.

U9TA Gründer hat gesagt…

Wenn eine Frau schweigt weil SIE IHM Gram ist hat ER schon verloren. Frägt ER SIE nicht wo wohl der Grund sein mag dann ist ER unsensibel, frägt ER SIE doch dann ärgert er wegen seiner Penetranz und Neugierde und erhält als Dankeschön ein Du verstehst mich sowieso nicht..

Ein Mann der sich seine Fähigkeit der Bewunderung der Frau erhalten möchte sollte somit nicht nur Geduld mitbringen, sondern sich auch vom Gedanken verabschieden die unterschiedlichen Kommunikationsmuster zwischen Mann und Frau wären überbrückbar...