Montag, 27. August 2012

Emotionen olé!

Selten habe ich eine solch von Emotionen geprägte Woche erlebt, wie die Vergangene... Nun, nicht allzu häufig auf jeden Fall... Gut, nicht jede Woche ist so von Emotionen geprägt, wie die Vergangene. Von Positiven und Negativen nota bene! Emotionen.

Den Mittwoch, welcher mit Abstand der schlimmste Tag war eben dieser Woche habe ich bereits mehr oder weniger erfolgreich ausgeblendet. No comment dazu!
 
Am Freitag hatte ein lieber Freund seine Angebetete ge-ehelicht. Welch schreckliches Wort. Er hat zu seiner Liebsten auch vor dem Standesamt JA gesagt. Die darauffolgenden Feierlichkeiten, zu welchen mich mein Engel begleiten durfte, waren wunderschön. Herzlich, offen, ehrlich – wundervoll. Der Engel tanzte sogar mit mir ;-) Auf alle Fälle mein Lieblingshochzeitsfest ever! Yep!

Am Samstag stand mir dann eines der berühhmten, aber definitiv nicht berüchtigten, Überraschungsweekends meines Engels (kurz Ü-WE*) bevor, welches leider wortwörtlich ins Wasser fiel bzw. in den Wind geschossen wurde. Da ich mich nicht, wie mein Engel, monatelang darauf freuen konnte, war seine Enttäuschung wohl ein bisschen grösser, als die Meinige, was wiederum natürlich auch mich traurig werden liess. Sehe ich ihn doch sowas von äusserst ungern enttäuscht und traurig. 

Jännusodenn, hiess die Spontanität und so pilgerten wir dann ganz as usual ans Heimspiel des FC Aarau. Was mich nicht wirklich trauriger machte (3:1 gegen Lugano HELL YEAHHH,- Chlammere zue. Der Engel hielt sich wacker und stand unser Matchprogramm - sogar inkl. Matchkafi - tapfer durch und mit. So ein Sieg wird im Brüggli gebührend gefeiert! Logo! Und nach dem Spiel ist vor dem Spiel – und so liessen wir uns dann anschliessend auch doch immerhin zwei Konzerte am Musig in der Altstadt nicht entgehen. Scharfe Sache! 

Erkenntnisse und Weisheiten dieser Woche? 
Geschenkte Herzen können ganz arg weh tun – blindes Vertrauen gibt’s (noch) nicht mehr in schwarzer Kafkas Leben.

Freundschaft, Familie und Liebe – die definitiv schönsten Gegebenheiten eines Lebens. Vielen Dank euch Beiden für dieses wundervolle Fest.

In Engels Nähe zu atmen, mit ihm zu tanzen, in seinen Armen einzuschlafen und in diesen wieder aufzuwachen ist noch immer unbeschreiblich... es raubt mir schlicht und eifach diesen eben erwähnten Atem.

David Hope ist ein genialer Singer- Songwriter. Unbedingt und aber sowas von hörens- und empfehlenswert. Prädikat – ein Muss! 





*Ü-WE funktionieren folgendermassen: Alle ein bis zwei Monate organisieren abwechslungwseise entweder mein Engel oder ich ein Wochenende... der jeweils Nichtorganisierende weiss bestenfalls bis zum Start nicht, was sie/ihn erwartet. Diese schon beinahe zweijährige Tradition wollen wir beibehalten. Sie ist nämlich berauschend, wundervoll, romantisch, verträumt und... überraschend! Sie darf übrigens kopiert werden, diese Idee!

Kommentare:

Roger hat gesagt…

Ü-WE sind definitiv zur Nachahmung empfohlen. :-)

Roger hat gesagt…

Vom nächsten Ü-WE weiss ich alledings schon um was es geht. Habs leider per Zufall rausgefunden. Freue mich trotzdem.