Montag, 23. Juni 2008

Meine Europameister (2): der Torhüter!

"Der Torhüter teilt das Schicksal der Hausfrau. Macht er alles richtig, lobt ihn niemand, macht er einen einzigen erkennbaren Fehler, kriegt er großen Ärger. Im Gegensatz zu seinen Mitspielern kann er nicht anderen die Schuld für sein Versagen zuschieben. Seine Aufgabe ist denkbar simpel, die Ausführung indes ist denkbar schwierig: Er soll, anders als seine Mitspieler, ausschließlich erhalten und verhindern, ist also der geborene Spielverderber. Mit dem Ball steht er von Kindesbeinen an auf Kriegsfuß und hat, da er das Spiel mit dem Fuß nicht beherrscht, in seiner Jugend etliche Zurückweisungen hinnehmen müssen. Dennoch will er dazugehören.

Er ist ehrgeizig, in sich gekehrt und ordentlich; er liebt das Rechteck und schließt nur schwer Freundschaften. In der Gemeinschaft ist er einsam. Ausgerechnet jene Menschen, die ihm geistig am nächsten stehen (nämlich andere Torhüter), betrachtet er als seine natürlichen Feinde. Es kann nur einen geben, und das ist er. Der Torhüter schwebt lebenslänglich zwischen Paraden und Frust. Sind die Götter mit ihm, hat er bestenfalls das Gefühl, das Mögliche erreicht zu haben; sind die Götter gegen ihn, wird er unglücklich oder wahnsinnig."
(Patrick Muders, Buch: Richtig Torwarttraining)

Da die Europameisterschaft noch nicht für alle Torhüter vorbei ist, war die Bedingung für diese Top 3, dass die Mannschaft bereits ausgeschieden ist. Das Aussehen hat beim Ranking absolut keine Rolle gespielt, wie auch die Sympathie bzw. Antipathie des Teams, für welche sie den Kasten hüten.

Auf Platz drei befindet sich Stipe Pletikosa. Der Kroatische Keeper wurde 2002 in Kroatien zum Spieler des Jahres gewählt. Was ihn betrifft brodelt es in der Gerüchteküche bereits gewaltig. Zur Zeit hat der erst 29-Jährige einen noch bis 2011 gültigen Vertrag mit Spartak Moskau. Allerdings hält Manchester United Aussauch nach einem Ersatz für seinen Torhüter und anscheinend ist da Pletikosa im Gespräch.

Womit wir gleich einen eleganten Übergang zu Platz zwei hätten: Edwin van der Sar. Ihm hätte wohl jeder ein erfreulicheres Karriereende in der Nationalmannschaft gewünscht. Ausgerechnet in seinem letzten von 128 Länderspielen gelang dem Russen Arschawin noch ein Tunnel. Vor der WM 2006 in Deutschland liess van der Sar in zehn Pflichtspielen kein Gegentor zu (insgesamt 1013 Minuten!), was bis heute den Europarekord bedeutet.

Die Entscheidung für meinen Europameister-Torhüter fiel mir nicht wirklich leicht. Schlussendlich habe ich mich nicht für Petr Cech entschieden, natürlich einer der Weltbesten Goalies, wie ich finde. Sein blöder Fangfehler, welcher den Türken den Ausglich ermöglichte, nehme ich ihm allerdings wirklich sehr übel. Nun ist es halt Gianluigi Buffon. Obwohl mich sein schwarzer Armani-Schal um den Hals während den Spielen nervt - er ist wohl auch ein "kleiner" König unter den Torhütern. Seine Parade beim Elfmeter von Mutu war schon schön anzusehen. Auch wenn er schlussendlich die Italiener nicht bis in den Final brachte, hielt er sie wohl länger im Turnier, als sie es verdient hätten.

Gianluigi Buffon, mein Europameister in der Kategorie Torhüter!

Kommentare:

hierundjetzt hat gesagt…

hehe, der schal ist doch nur ein winzig detail :-)

wir wären dann einer meinung. (grazie auch für das schöne foto
:-)

nie hat gesagt…

hier würde ich aber unseren coupet noch einfügen.