Dienstag, 4. März 2008

Partisan der Liebe!

Wieder einmal möchte ich euch einen faszinierenden Singer-Songwriter vorstellen: Leonard Cohen. Ich bin seiner Melancholie vollkommen verfallen und kann bzw. möchte mich nicht mehr davon losreissen. Sein monoton faszinierender Gesang, unterstützt von schlichten, melodischen Gitarrenakkorden schleicht dem Zuhörer tief ins Ohr und gräbt sich in dessen Herz. Am besten fügt man sich willig diesem Schicksal und lässt sich immer wieder aufs neue von dem ungewöhnlichen Musiker verzaubern.


So long Marianne aus dem Album "Songs of Leonard Cohen" (1967)

Obwohl Leonard Norman Cohen (geboren 1934) schon im Alter von 13 Jahren das Gitarrenspiel beherschte und bereits kleinere Auftritte in Cafés hatte, verfolgte er den musikalischen Weg nicht wirklich konsequent. Er strebte eine Karriere als Schriftsteller an. 1956 erschien sein Erstlingswerk "Let Us Compare Mythologies". Der Nachfolger "The Space-Box of Earth" erschien 1961 und erlangte innerhalb Kanadas, aber ebenfalls im Ausland bereits grosse Aufmerksamkeit. Es folgen "The Favourite Game" (1963), "Beautiful Losers (1966) und der kontroverse Gedichtband "Flowers for Hitler" (1964) sowie 7 weitere Bücher und Gedichtbände.

If It Be Your Will aus dem Album "Various Positions" (1984)

Als sich der Poet Leonard Cohen 1967 erstmals einem Millionenpublikum als Komponist und Sänger präsentiert, ist er bereits über 30 Jahre alt. Und obwohl er sich mit seinen eindringlich-eintönigen Songs wie "Suzanne", "Bird on a Wire" oder "The Partisan" eigentlich an die enttäuschten Mittdreissiger wendet, steigt er schnell zur Kultfigur der jungen, rebellischen Flower-Power-Generation auf. Im Gegensatz zu Bob Dylan und Jaon Baez haftete dem Songwriter und Lyriker von Beginn an der Ruf eines "melancholischen" Einzelgängers an. Drei Jahrzehnte und zwölf Alben später ist der "schwarze Romantiker" (Time) eine Legende geworden. Eine Legende allerdings, die bis heute Konzertsäle füllt...

Am 10. März 2008 wird Leonard Cohen in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen. Die Zeremonie findet im New Yorker Waldorf Astoria Hotel statt.

Hier noch ein kleiner Ausschnitt aus einer Liste (insgesamt gibt es 1371 registrierte Coverversionen von Cohens Liedern) von Interpreten, welche Cohen-Songs coverten: Tori Amos, BAP, John Cale, Johnny Cash, Nick Cave, Joe Cocker, Neil Diamond, Bob Dylan, Jesus And Mary Chain, George Michael, Nana Mouskouri, Diana Ross, The Sisters Of Mercy, Suzanne Vega, Jennifer Warnes ect.

Der Song "The Sisters of Mercy" war übrigens mit ausschlaggebend für die Benennung der gleichnamigen Band, welche auch mit dem Namen ihres Albums "Some Girls Wander By Mistake" eine Liedzeile aus Cohens Stück "Teachers" zitieren.


The Sisters of Mercy aus dem Album "Songs of Leonard Cohen" (1967)

Ebenfalls erwähnt wird Leonard Cohen im Nirvana-Song "Pennyroyal Tea". Dort heisst es in der zweiten Strophe: "Give Me A Leonard Cohen Afterword".


Empfehlenswerte Bücher über Leonard Cohen: Partisan of Love, Leonard Cohen: In eigenen Worten oder Stranger Music: Selected Poems and Songs. Umfangreiches Archiv mit Informationen über Leonard Cohen: Leonard Cohen Files

Kommentare:

hierundjetzt hat gesagt…

eine Stimme, direkt aus dem
mittelpunkt der erde gell...
am 10. märz 2008 wird leonard cohen übrigens in die "rock and roll hall of fame" aufgenommen.

hierundjetzt hat gesagt…

wie doof, das hast du ja selbst erwähnt gopf, scusa:-)

Scary Alice hat gesagt…

Leo ist toll, ja.

schwarzer kafka hat gesagt…

@hierundjetzt + unheimliche alice: wie schön, dass ihr auch lange einträge liest ;-) und ja, leonard trifft wirklich mittendrein!

@hierundjetzt: null problemo - ist mir auch schon passiert ;-)