Donnerstag, 13. Januar 2011

Summa Summarum!

Fakt 1: Eifersucht stammt vom indoeuropäischen ai (= Feuer), dem althochdeutschen eiver (= das Herbe, Bittere, Erbitterung) und ebenfalls aus dem althochdeutschen suht (=Krankheit, Seuche) ab. Das Wort existiert erst seit dem 16. Jahrhundert, das davon abgeleitete Adjektiv eifersüchtig gar erst seit dem 16. Jahrhundert.

Fakt 2: Die Eifersucht verkörpert einen ausschliesslichen Besitzanspruch auf einen Menschen, zu welchem eine emotionale Bindung besteht. Enstehen tut sie, wenn man dieser Besitzanspruch vermeintlich (oder berechtigt) in Frage stellt und dadurch eine starke Verlustangst ausgelöst wird. Dies kann die von der Eifersucht gequälten Person mitunter zu drastischen und irrationalen Handlungen verleiten, welche ihr normalerweise nicht in den Sinn kämen.

Fakt 3: Der geliebte Mensch selbst löst grundsätzlich keine Eifersucht aus, vielmehr sind es die eigenen misstrauischen und ängstlichen Gedanken, welche die Angst vor dem Verlust auslösen und das ursprüngliche Vertrauen in den Partner zerstören.

Summa Summarum: Etwas Gelassenheit könnte uns und unseren Beziehungen nur guttun. Eventuell würde sie dabei helfen, das Glas Wein, welches der Partner mit seiner Kollegin oder das Gespräch des Freundes mit einer Unbekannten als genau das zu sehen, was es tatsächlich ist: Zwei Menschen trinken ein Glas Wein zusammen, zwei Menschen unterhalten sich. "Ein gelassenes Herz ist des Leibes Leben, aber Eifersucht ist Eiter in den Gebeinen." sagte einst der weise König Salomon!

Kommentare:

Roger hat gesagt…

Summa Summarum bin ich einverstanden.

schwarzer kafka hat gesagt…

Glück gehabt. Also ich diesmal ;)

Geneviève hat gesagt…

Sehr interessant - und einleuchtend !
Der ist doch auch gut, oder?

"Eifersucht aus Leidenschaft ist, wer mit Eifer sucht, was Leiden schafft" ...

LG
Geneviève