Mittwoch, 21. Oktober 2009

Vorfreude auf den November!

Nein, weder, dass ich den Oktober besonders ungerne habe, noch eine besondere Vorliebe für den November hege, aber in diesem Jahr irgendwie schon. Dies hat mit den Krankenkassen und deren Prämienerhöhungen zu tun, genauer gesagt, mit den unzähligen Telefonanrufen, welche mir definitiv extremst auf die Nerven gehen. Zu drei sogenannten Beratungs- bzw. Vergleichsgespräche liess ich mich dieses Jahr sogar überreden, wobei mir vor allem das Eine nun nachhaltig in böser Erinnerung bleiben wird.

Dieses Verkaufsgespräch Beratungsgespräch fand im Februar statt und war eigentlich lukrativ und hätte sogar wirklich Einsparungen gebracht. Also gab ich dem netten Herrn die Erlaubnis, bei "seiner" Krankenkasse für unsere Familie eine detaillierte Offerte, inkl. Anfrage, ob uns die Kasse überhaupt aufnehmen würde, einzuholen.

Zwei Wochen später bekam ich prompt die Bestätigung für mich und Bubi, mein werter Herr Gemahl wurde wohl altersbedingt für die Zusatzversicherungen jedoch abgelehnt. Nun, da mir die Büroarbeit nicht sonderlich ans Herz gewachsen ist, möchte ich lieber alles über eine Kasse, mit einer Rechnung bezahlen. Gut, möchte ist nun eventuell etwas übertrieben. Aus diesem Grund habe ich die ganze Wechselschose telefonisch abgeblasen, was zwar bedauert, aber akzeptiert wurde.

Acht Monate später, letzte Woche also, bekam ich jedoch mit der Post die Kündigungsbestätigung unserer bisherigen (und zukünftigen) KK, für mich, Bubi UND den werten Herrn Gemahl! Am Telefon wurde mir erläutert, dass eine rechtsgültige Kündigung vorliege - unterschrieben. Mittlerweilen sorgt meine Krankenkasse dafür, dass die Familie schwarzer Kafka weiterhin bei ihnen versichert sein wird und die "Verträge" für die Andere ungültig bzw. aufgelöst werden. Es hat sich herausgestellt, dass das Blatt mit der Erlaubnis einer Anfrage nach Aufnahme in Wahrheit ein definitives Aufnahmebegehren war. Eine Kündigung meiner laufenden KK habe ich nie geschrieben und unterschrieben, mein werter Herr Gemahl noch viel weniger, da er am Beratungsgespräch gar nicht anwesend war. Ich bin schockiert über die Vorgehensweise und laut meiner KK bin ich definitiv kein Einzelfall...

Wie gesagt, ich freue mich auf den November. Keine Anrufe mehr betreffend Krankenkassenvergleiche, keine Verkaufsgespräche mehr zu Hause! Zumindest bis nächstes Jahr.

Kommentare:

falki hat gesagt…

die kennen wirklich gar nichts! und ich bin auch froh, dass die wechselzeit vorbei ist.

habe ich doch mal im august an einem wettbewerb mitgemacht, der von einer kk durchgeführt wurde und danach mehrere telefonate von verschiedenen kassen erhalten, die immer damit angefangen haben: "sie haben doch an diesem wettbewerb mitgemacht..."

- natürlich könnte das ja auch eine gewinnbenachrichtigung sein und darum habe ich meist eine minute länger gebraucht um den hörer aufzulegen und den leuten zu sagen sie sollen mich in ruhe lassen...

ich nehme auf jeden fall nie mehr an einem kk wettbewerb teil!

Goggi hat gesagt…

Ein Glück habe ich da ein paar gute Seiten parat (die ich glaubs alle selber geschrieben habe) die beschreiben, wie man der Krankenkasse (wenigstens in der Grundversicherung) seinen Willen aufzwingen kann:

krankenkassenblog.ch
kk-vergleich.ch

:-)